Allgemein

Zu Tränen gerührt…

Lesezeit: < 1 MinuteFlorian Adlung, stellvertretende Stationsleitung Wo siehst du derzeit die größte Herausforderung in der Gesundheits- und Krankenpflege? Eine der größten Herausforderung ist, dass der Job lukrativer gemacht werden sollte. Das fängt bei der Bezahlung an und geht mit den Arbeitsbedingungen weiter. Stellenschlüssel müssen erhöht werden. Eine Prämie zu diesen Zeiten ist zwar gut, aber es sollte eine generelle Lohnerhöhung ausgehandelt werden. Praxisanleitungen von Schülern MÜSSEN auch ohne freigestellte Kollegen möglich sein,

Von der Altenpflege zum Hygienekontrolleur

Lesezeit: < 1 MinuteDarius Chronowski, Altenpfleger und Hygienefachkraft in Weiterbildung Warum hast du dich dafür entschieden, Altenpfleger zu werden? Ich bin Darius, examinierter Altenpfleger. Mir war eigentlich schon immer klar, dass ich im sozialen Bereich tätig sein möchte. Ich habe mich immer angesprochen gefühlt, wenn es um irgendwelche Hilfsarbeiten oder Projekte ging. Für die Altenpflege habe ich mich entschieden, weil ich ein Stück von mir weitergeben wollte und mich dort nützlich machen,

Von der Krankenpflege ins Forderungsmanagement

Lesezeit: < 1 MinuteAndreas Buck, Teamleitung Patientenaufnahme Was hat dich dazu bewogen, Gesundheits- und Krankenpfleger zu werden? Da ich als Jugendlicher nicht wusste was ich werden will, kam ich eher durch Zufall in die Pflege. Über die Realschule und die dort üblichen Praktika, habe ich im Krankenhaus Blaubeuren ein Praktikum in der Pflege absolviert. Dies hat mir so gut gefallen, dass ich mich für die Ausbildung entschieden habe, da der Umgang

Sozial- und Reitpädagogik

Lesezeit: 2 MinutenRaffaela Kreiser, Diplom Sozialpädagogin (BA) Reitpädagogin (IPTh) Reittherapeutin (IPTh) Tiergestütze Traumapädagogin (IPTh) Traumapädagogin (DeGPT) Wie verbindest du den Beruf als Sozialpädagogin mit der Reitpädagogik? Ich bin nun seit elf Jahren als Reitpädagogin selbständig. Im Laufe der Jahre habe ich mich zur Reittherapeutin und pferdegestützten Traumapädagogin weitergebildet. Inzwischen bin ich sehr breit aufgestellt was mein Klientel und mein Angebot angeht, sodass mein Grundberuf und meine Berufserfahrung in

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Lesezeit: < 1 MinuteStefan Hedderich, Klinik für forensische Psychiatrie Hadamar Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Ich würde mir wünschen, dass wir es als Berufsgruppe auf breiter Basis schaffen uns selbst wertzuschätzen und ernst zu nehmen. Dazu gehört auch, dass wir uns selbstsicher als Profession verstehen und vertreten, die bereit und fähig ist, erstklassige Pflegequalität abzuliefern. Ein guter Weg dazu scheint mir die Einrichtung von Pflegekammern zu sein. Welcher Moment hat Sie

Themen-Blog: Personalentwicklung

Lesezeit: < 1 MinuteLisa Rüttiger, B.A. Leitung Personalentwicklung Was zeichnet eine gute Führungskraft aus? Eine gute Führungskraft kennt und vertraut auf die Stärken und Potentiale, die im Team und im Unternehmen vorhanden sind und kann die Mitarbeiter entsprechend weiterqualifizieren und fördern. Sie zeigt klare Ziele und Entscheidungswege auf, lebt einen wertschätzenden, respektvollen, transparenten und motivierenden Umgang. Eine gute Führungskraft arbeitet visionär und trägt Verantwortung für strategische und konzeptionelle Organisationsentscheidungen. Welche Herausforderungen sehen Sie

Mitarbeiter möchten gleichberechtigt behandelt werden.

Lesezeit: < 1 MinuteJulia Schilli, B.A. Was sollte man mitbringen, wenn man eine Karriere in der Gesundheits- und Sozialbranche anstrebt? Eine Führungskraft im Gesundheitswesen sollte eine Riesenportion Enthusiasmus, gepaart mit gutem Durchhaltevermögen mitbringen. Viel Empathie im Umgang mit den Mitarbeitern und Patienten sowie eine gute Kommunikationsfähigkeit mit allen Beteiligten (z. B. Vorgesetzten, Ärzten, externen Partnern, Familien, etc.) Welcher Moment hat Sie beruflich am meisten positiv überrascht? Je positiver ich selbst mit meinem Umfeld umgehe,

Stimme aus dem Rettungsdienst

Lesezeit: < 1 MinuteFabian Delugas, stv. Kreisgeschäftsführer und Teamleiter Rettungsdienst Kann man in einem Job wie Ihrem Berufliches und Privates trennen? Nein! Ich sehe die Arbeit im Gesundheits- und Sozialwesen eher als Berufung statt als einen Beruf an. Jemand der sich für andere einsetzt, die schönen aber auch traurigen Seiten dieses Berufs sieht, kann das nur aus innerer Überzeugung tun. Warum eine Karriere in der Sozial- und Gesundheitsbranche? Ich sehe meine Aufgabe als

STIMMEN AUS DER BRANCHE

Lesezeit: < 1 MinuteChristoph Gresch, Hausleitung/Pflegedienstleitung Seniorenzentrum Wilhelm-Maybach-Stift BruderhausDiakonie Welche Erwartungen haben Sie an die Politik? Den Mut, Bestehendes aufzugeben um Neues zu schaffen. Das deutsche Gesundheitssystem sollte überdacht werden und von den Grundmauern neu, auf die heutige Zeit angepasst, aufgebaut werden. Die Versorgung im Krankheits- oder Pflegefall muss effizienter und nachhaltiger werden. Was kann getan werden, um die Branche zu stärken? Die Arbeitsbedingungen in den Pflegeberufen müssen sich stark verbessern, dazu gehören vor

SBA Management School

Berufsintegriert studieren Die SBA ist die School of Leadership and Management der Steinbeis-Hochschule bzw. deren Management School. Als Teil der privat geführten sowie staatlich anerkannten Hochschule bietet sie berufsintegrierte Bachelor- und Masterstudiengänge an. Mit mehreren Zweigstellen in Deutschland und einem Studienkonzept, angepasst an die Bedürfnisse Berufstätiger, ist die SBA eines der marktführenden Institute in der Erwachsenenbildung. Die Kooperation mit leistungsstarken Partnern aus allen Bereichen der Wirtschaft, des Bildungs- und Erziehungssektors sowie des Gesundheits- und Sozialwesens ermöglicht ein vielfältiges Themenangebot der Studienprogramme.